Was ist eine Intensivstation ?

Die Intensivstation ist eine Station im Krankenhaus, in der lebensbedrohlich erkrankte Patienten eine enge Überwachung und eine intensivpflegerische Versorgung erhalten, die über das normale Maß einer medizinischen und pflegerischen Betreuung weit hinaus gehen. Zu einer Intensivstation gehören hochtechnisierte Geräte und Ausrüstungen. Das Personal hat meist zusätzliche Qualifikationen zur adäquaten Ausübung der Intensivpflege absolviert.

Patientenzimmer :

Die Größe der Krankenzimmer ist von verschiedenen Faktoren abhängig. Einbettzimmer werden für infektiöse, sterbende sowie für Patienten mit hohem apparativem Therapieaufwand gebraucht. Mehrbettzimmer sind organisatorisch günstiger, da mindestens zwei Pflegekräfte pro Zimmer, sich untereinander helfen können. Der Patient ist nie alleine und die nötigen Lagerungen werden komplikationslos durchführbar. Es ist allerdings sehr darauf zu achten, dass ansprechbare Patienten so früh wie möglich aus solchen Zimmern verlegt werden müssen, um ihnen einen normalen Tag- Nacht Rhythmus zu schaffen.

Personalbedarf :

Benötigt werden: Fachpflegekräfte für Anästhesie- und Intensivpflege, Gesundheits- und Krankenpfleger/innen sowie Pflegeassistenten /innen. So könnte ein Mehrbettzimmer (ab vier Betten) mit einer Fachpflegekraft, einer Pflegekraft und einer Hilfspflegekraft in der Früh- und Spätschicht besetzt sein. Im Nachtdienst kann auf die Pflegeassistenz pro Zimmer verzichtet werden. Der Einsatz von Stationssekretärinnen (Unterstellung bei der Stationsleitung) und Hilfskräften für die Ver- und Entsorgungsprozesse, Transportbegleitungen und Zuarbeiten für die „Zimmerbesatzung“ ist äußert sinnvoll. Der DGF-Fachkrankenpflegestandard beschreibt die interdisziplinäre Zusammenarbeit auf der Intensivstation.

Der Personalschlüssel:

Maßstab für die Besetzung einer interdisziplinären Intensivstation (nicht Intermediate Care) ist immer der aktuelle Pflegebedarf. In der Regel rechnet man für Intensivstationen mit Beatmungsplätzen und Dialyseplätzen in Abhängigkeit von der Patientenbelegung nach der Formel: Anzahl der belegten Betten X 2,8 (30 X 2,8 = 84 Vollzeitkräfte / 24 h). Im Dreischichtsystem sind das 28 Pflegekräfte (30 belegte Betten) pro Schicht minus einer Schichtleitung, und einer Stelle „Außendienst“, die auf die Krankenzimmer, entsprechend dem aktuellen Pflegebedarf pro Zimmer, verteilt werden können. Je größer die Station ist umso größer ist die Variabilität. Werden auf der ICU auch IMC Patienten versorgt wird für diese der Schlüssel 1:4 (eine Pflegekraft für vier Patienten) in Anrechnung gebracht. Die beste Lösung ist allerdings ICU und IMC Stationen getrennt zu betreiben.

Patienten und Angehörige auf der ITV:

Patienten empfinden die nötige Betriebsamkeit, die häufigen Alarmtöne und die fehlende Privatsphäre in Abhängigkeit von ihrem Wachzustand unterschiedlich. Das Empfinden wird auch von der Größe des Patientenzimmers geprägt, Fehlinterpretationen des Erlebten sind daher nicht selten. Deren Folgen können Unruhezustände sein. Unter dem Aspekt der Kosteneffizienz, innerhalb einer dringend erforderlichen Maximalversorgung und während der Versorgung von Notfällen, muss auch im Mehrbettzimmer auf eine Geschlechtertrennung verzichtet werden. Für wache Patienten ist dieser Umstand nicht unproblematisch und sollte daher nur die Ausnahme sein. Die Vermischung von konservativen und operativen Patienten auf einer Intensivstation ist erfahrungsgemäß genauso ungünstig, wie die „fürsorgliche Unterbringung“ von (nur) Überwachungspatienten im Ambiente der Intensivstation. Eine Intermediate Care Station wäre in diesen Fällen die richtige Lösung im Sinne einer hohen Kundenorientierung.

Der sterbende Intensivpatient:

Behandlung ist zuallererst auf Heilung ausgerichtet und orientiert sich auf Intensivstationen nicht selten an dem technisch Machbaren. Der Sterbeprozess wird als Abbruch eines Daseins, als Komplikation, oder als Zwischenfall erlebt. Sterben und Tod gehörten zur Arbeit auf einer Intensivstation. Oft bleiben an dieser Stelle nur noch die Möglichkeiten Leiden zu lindern und das Sterben menschenwürdig zu gestalten. Hier ist dann auch die Zusammenarbeit mit den Palliativmedizinern und den Seelsorgern gefragt. Nur so ist es möglich den Patienten in ihrer existentiellen Lebenssituation zur Seite stehen und Hilfe für die Angehörigen auch über den Tod hinaus anzubieten.

Quelle: Pflegewiki

Artikel wurde gefunden mit den Begriffen:

  • was ist eine intensivstation
  • was ist intensivstation
  • interdisziplinäre intensivstation definition
  • konservative intensivstation was ist das
Cyberfussel

Veröffentlicht von

Bis 1989 Rettungsdienst (SMH) in Halle/Saale. In der Pflege seit 1990. 1995 Fachausbildung AI.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mehr in Pflegethemen
Hypothermieschema

Als Hypothermiebehandlung bezeichnet man die gezielte Unterkühlung (Hypothermie) des Körpers, die in der Notfall- und Intensivmedizin eingesetzt wird. Erste Hinweise...

Schließen