Handys im Krankenhaus

Tatsächlich können Handys im Krankenhaus medizinische Geräte stören, jedoch ein totales Handyverbot ist im Krankenhaus unnötig. Niederländische Wissenschaftler haben herausgefunden – es kommt auf den Abstand an !

Forscher der Universität von Amsterdam habenan mehr als 60 medizinischen Geräten Tests mit Handys durchgeführt. Dabei kam es bei einem Abstand, zwischen Handy und Gerät, von wenigen Zentimetern zu Störungen bis hin zum gefährlichen Totalausfall. Weitgehende Sicherheit biete hingegen ein Abstand von mehr als einem Meter, wie er in manchen Krankenhäusern auch empfohlen wird..

GPRS stört mehr wie UMTS.

In ihren Tests simulierten die Forscher Ihre Testhandys nach dem GPRS Standard.und nach dem in Deutschland immer wichtiger werdenden UMTS Standard. Die Auswirkungen dieser Signale auf medizinische Geräte wie Beatmungsgeräte, Dialysegeräte,Infusionspumpen,externe Herzschrittmacher,Sensoren zur Überwachung der Körperfunktion und elektronisch gesteuerte Spezialmatratzen, wurde über eine bewegliche Antenne in verschiedenen Abständen getestet.

Bei 26 von 61 getesteten Geräten beobachteten sie Störungen durch die Handysignale. Davon war ein drittel der Störungen gravierend., 40% deutlich zu bemerken und in etwa einem viertel der Fälle waren die Beeinträchtigungen gering. GPRS erwies sich dabei häufiger als störend wie  die mit geringerer Sendeleistung ausgessandten UMTS Signale. Die Störungen traten durchschnittlich bei Abständen von drei Zentimetern auf. Nur in einem Fall wurde eine Störung bei einem Abstand von mehr als einem Meter beobachtet.

Eine „Ein Meter Regelung“ wäre ausreichend !

Beschränkungen und Verbote von Handytelefonaten die die Krankenhausverwaltungen Patienten, Personal und Besuchern auferlegen sind laut den Forscher gerechtfertigt. Sie sprechen sich jedoch für kein grundsätzliches Verbot aus, sondern von einem Mindestabstand zu medizinischen Geräten von einem Meter. Diese ein Meter Regelung sollte mit Zonen kombiniert werden,  in denen Handys frei benutzt werden können.

Das in vielen Kliniken geltende totale Handyverbot ist immer wieder Gegenstand von kontroversen Diskussionen und wissenschaftlicher Untersuchungen. Erst im März diesen Jahres hatten amerikanische Forscher eine Studie vorgelegt, die den Einfluss von Handys im Krankenhaus untersuchte. Sie haben bei telefonaten in der Nähe von medizinischen Geräten keine Beeinträchtigungen festgestellt.

 

Quelle:“Critical Care“

Cyberfussel

Veröffentlicht von

Bis 1989 Rettungsdienst (SMH) in Halle/Saale. In der Pflege seit 1990. 1995 Fachausbildung AI.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mehr in Sonstige Themen
Fachweiterbildung zum Fachkrankenpfleger für Intensivpflege und Anästhesie

Voraussetzungen Voraussetzung für die Teilnahme an der Fachweiterbildung ist eine abgeschlossene Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpfleger, beziehungsweise ein Examen als...

Schließen