Gastrointestinale Blutungen bei Portaler Hypertension

Therapeutische Maßnahmen:

– Glycylpressin (1mg/ 8h)
– Ballonsonde bei massiver Blutung
– Notösophagogastroskopie

Ösophagusvarizen:

– Sklerosierung -> falls nicht erfolgreich -> Sengstaken Blakemore Sonde oder Minesota Sonde

Fundusvarizen oder Blutungen aus der Cardia:

– Linton Nachlas Sonde

 Linton Sonde : Bei Fundusvarizen und bei Versagen einer der anderen Sonden auch bei Ösophagusvarizen

Erfolgsrate liegt bei 75 – 90 % bei primärer Therapie.

– Sengstaken Sonde

Bei Ösophagusvarizen.

– Minesota Sonde

Indikation wie Linton und Sengstaken.

Maßnahmen zur Vorbeugung von Komplikationen:

– Druck und Scheuerkontakt mit den Nasenflügeln vermeiden
– Strenge Rückenlage des Patienten
– Bei Regurgitation mit Aspiration und Erstickungsgefahr sofortige Entfernung der Sonde
– Patienten zum ausspucken des Speichels auffordern, nicht runterschlucken, da die Gefahr der Aspiration besteht. 

Artikel wurde gefunden mit den Begriffen:

  • GI-Blutung bei portaler Hypertension
  • pflege bei ösophagusvarizen
Cyberfussel

Veröffentlicht von

Bis 1989 Rettungsdienst (SMH) in Halle/Saale. In der Pflege seit 1990. 1995 Fachausbildung AI.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mehr in Gastroenterologie
Ösophagus Kompressionssonden – Linton Nachlas Sonde

Linton SondeDie Linton Sonde kommt bei Fundusvarizenblutungen zum Einsatz. Sie ist 115 cm lang und 3 lumig. Ein Lumen für...

Schließen