Ösophagus Kompressionssonden – Minnesota Sonde

Minnesota Sonde
MinnesotaPrinzip: 2 Ballons, einer befindet sich im Magen und einer im Ösophagus und je ein Magen- und ein Ösophaguslumen.

Indikation wie bei Linton Sonde und Sengstaken Sonde.

Durchführung:

– Ballon auf Dichtigkeit prüfen, aufblasen mit 100,200,300,400,500 ml Luft und Druckwerte für jeweiliges Volumen mit Manometer notieren.

– Sonde gleitfähig machen

– Nasenloch mit Xylocaingel anästhesieren

– Sonde durch Nasenloch einführen, (Arzt!)  Achtung – bei heftigem Erbrechen Aspirationsgefahr

– Einführung der Sonde bis 55 cm Markierung, evtl. Röntgenkontrolle

– Aufblasen des Magenballons unter Kontrolle mit 450 bis 500 ml Luft.

– Sonde vorsichtig zurück ziehen bis federnder Widerstand

– Schlauch mit minimum Spannung an der Nase fixieren und mit Nasenschutz versehen.

– Spülung Magen mit NaCl 0,9% bis Aspirat klar kommt.

– Wird weiter Blut aspiriert Erhöhung des intraösophagealen Drucks auf 35 – 45 mmHg.

– bei weiterer Blutung Zugkraft erhöhen.

Artikel wurde gefunden mit den Begriffen:

  • Sengstaken sonde
Cyberfussel

Veröffentlicht von

Bis 1989 Rettungsdienst (SMH) in Halle/Saale. In der Pflege seit 1990. 1995 Fachausbildung AI.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mehr in Gastroenterologie
Gastrointestinale Blutungen bei Portaler Hypertension

Therapeutische Maßnahmen:- Glycylpressin (1mg/ 8h)- Ballonsonde bei massiver Blutung- NotösophagogastroskopieÖsophagusvarizen:- Sklerosierung -> falls nicht erfolgreich -> Sengstaken Blakemore Sonde oder...

Schließen