Propofol

Propofol ist ein häufig verwendetes, kurz und rasch wirksames, intravenöses Allgemeinanästhetikum.
Es wird zur Allgemeinanästhesie und zur Sedierung von beatmeten Patienten während der Intensivbehandlung verwendet.
Zu den häufigsten unerwünschten Wirkungen gehören Schmerzen an der Einstichstelle (deshalb wenn möglich Zentralvenös verabreichen), Atemstillstand, niedriger Blutdruck Bradykardie.
Übelkeit, Erbrechen und Kopfschmerzen können nach dem Aufwachen auftreten. Propofol wird aufgrund seiner beruhigenden, entspannenden, leicht euphorisierenden und aphrodisierenden Wirkungen auch missbraucht. Der Missbrauch ist potentiell lebensgefährlich.

Kontraindikationen:

Überempfindlichkeit
Zur Sedierung von Kindern unter 16 Jahren auf der Intensivstation
Schwangerschaft und Stillzeit

Überdosierung

Atemdepression, Kardiovaskuläre Depression

 Unerwünschte Wirkungen

Sehr häufig:

Lokale Schmerzen an der Injektionsstelle

Häufig:
Bradykardie, Hypotension,Vorübergehende Apnoe, Kopfschmerzen nach dem Aufwachen

Gelegentlich:

Thrombosen und Phlebitiden

Selten:

Krämpfe Bewusstseinsverlust nach dem Erwachen

Sehr selten:

Fieber, Allergische Reaktionen, Lungenödem, Pankreatitis, Rhabdomyolyse, Metabolische Azidose, Hyperkaliämie, Sexuelle Enthemmung

Artikel wurde gefunden mit den Begriffen:

  • propofol an der einstichstelle

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mehr in Medikamente / Pharmakologie
Muskelrelaxantien

Muskelrelaxantien sind Substanzen, die eine reversible schlaffe Lähmung der Skelettmuskulatur hervorrufen. Die Lähmung beruht auf einer Hemmung der Impulsübertragung an...

Schließen