AV Block

Der AV-Block ist eine Herzrhythmusstörung mit einer variabel ausgeprägten Blockierung des AV-Knotens oder distal davon gelegenen Strukturen des Erregungsleitungssystems des Herzens

Ein AV-Block entsteht häufig bei älteren Menschen aufgrund von degenerativen Veränderungen des Reizleitungssystems.
Sie können auch als Begleiterscheinung von Herzerkrankungen auftreten, wie z.B. bei Myokarditis und Herzinfarkt ,aber auch durch Medikamente, die eine Bradykardie auslösen (Betablocker, Antiarrhythmikum), oder herzchirurgische Eingriffe (z.B. Aortenklappenersatz).
Angeborene AV-Blöcke sind insgesamt selten. 
Ein AV-Block kann je nach Ausprägung zu einem Abfall der Herzfrequenz unter die vom Sinusknoten vorgegebene Frequenz bewirken.

Die verschiedenen Formen des AV-Blocks können durch ein EKG (12-Kanal oder Langzeitableitung) zuverlässig unterschieden und diagnostiziert werden. Bei Vorliegen eines AV-Blocks sollte vor der definitiven Therapie eine Ursachenabklärung erfolgen. Bei potentiell reversiblen AV-Blöcken (wie z.B. beim Herzinfarkt) können weitergehende Maßnahmen zunächst unter klinischer Kontrolle abgewartet werden.

Nach dem Ausmaß der Blockierung werden verschiedene Grade des AV-Blocks unterschieden:

Block 1. Grades
Block 2. Grades       

  • Mobitz Typ I
  • Mobitz Typ II

Block 3. Grades

Bei einer im Rahmen eines AV-Blockes neu auftretenden symptomatischen Bradykardie:

  • Absetzen bradykardieauslösender Medikamente
  • Verabreichung von Atropin Parasympathikolytikum
  • bei Bedarf Anlage einer passageren Schrittmachersonde
  • Abwartendes Vorgehen bei potentiell reversiblem Block

Bei nicht reversiblen AV-Blöcken, persistierender Symptomatik und ungünstiger Prognose (AV-Block Mobitz Typ II, AV-Block 3. Grades) besteht grundsätzlich die Indikation zur Anlage eines permanenten Herzschrittmachers.

Artikel wurde gefunden mit den Begriffen:

  • av block 3 atropin
  • block grad 1 in rahmen fisiologisch
Cyberfussel

Veröffentlicht von

Bis 1989 Rettungsdienst (SMH) in Halle/Saale. In der Pflege seit 1990. 1995 Fachausbildung AI.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mehr in Kardiologie
ICD – Implantierbarer Cardioverter Defibrillator

Ein ICD wird zur Therapie von schnellen Herzrhythmusstörungen (Tachykardie) und zum Schutz gegen den Plötzlichen Herztod eingesetzt. Er überwacht ständig den...

Schließen