Was ist eine gesetzliche Betreuung ?

Das Amtsgericht prüft aufgrund eines Antrags eines Betroffenen oder auf Anregung anderer ( z.B. Krankenhaus) ob im Einzelfall die Voraussetzungen gegeben sind, die eine rechtliche Betreuung erforderlich machen.

Die Voraussetzungen erfüllen Menschen, die psychisch krank oder körperlich und/oder seelisch behindert sind und ihre Angelegenheiten aufgrund ihrer Krankheit oder Behinderung ganz oder teilweise nicht mehr selbständig regeln können.

Eine gesetzliche Betreuung wird vom Amtsgericht (Vormundschaftsgericht) zum Wohle des Betreuten für die Lebensbereiche und Aufgaben eingerichtet, in denen er Hilfe und Unterstützung braucht.

Eine Betreuung ist nicht erforderlich, wenn die Angelegenheiten durch andere Hilfen oder durch einen Bevollmächtigten erledigt werden können.

Wurde kein Betreuer durch eine Betreuungsverfügung benannt, so hat die Betreuungsbehörde einen geeigneten Betreuer zu suchen, wenn eine Betreuung eingerichtet werden muss. In der Regel sind das dann Familienangehörige oder  ehrenamtliche Betreuer.

Cyberfussel

Veröffentlicht von

Bis 1989 Rettungsdienst (SMH) in Halle/Saale. In der Pflege seit 1990. 1995 Fachausbildung AI.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mehr in Rechtsthemen
Fixierung in der Pflege

Rechtliche Bedeutung für die Krankenpflege Was versteht man darunter? Fixierung ist die mechanische Bewegungseinschränkung eines Patienten. Trotzdem ist auch mit...

Schließen