Risiko für Patienten auf der Intensivstation senken

Um lebensbedrohliche Erkrankungen in den Griff zu bekommen, erhalten Patienten auf  Intensivstationen meist zahlreiche Medikamente gleichzeitig verabreicht. Selbst für Experten ist die Vielzahl möglicher Neben- und Wechselwirkungen kaum noch überschaubar. Die Arbeitsgruppe von Dr. Thilo Bertsche, Leiter der Kooperationseinheit Klinische Pharmazie an der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg, hat nun zeigen können, dass Ärzte mit Hilfe des Arzneimittelinformationssystems „AiDKlinik“ schwerwiegende Ereignisse, die infolge von Wechselwirkungen auftreten, um etwa die Hälfte senken.

Info unter:

http://www.aidklinik.de/

http://www.aidklinik.de/AiDKlinik_Kurzbeschreibung.pdf

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mehr in Medikamente / Pharmakologie
Vernakalant

Vernakalant (Handelsname „Brinavess“) Neu zugelassenes Antiarrhythmikum für die Behandlung von Patienten mit Vorhofflimmern. Die Zulassung stützt sich auf Ergebnisse von...

Schließen