Tipss

Der TransjuguläreIntrahepatische Portosystemische Stent Shunt (TIPS-Shunt) ist eine Kurzschlussverbindung zwischen einer Lebervene und einem Ast der Pfortader.
Die Anlage erfolgt im Rahmen eines Eingriffs der keine offene Operation erfordert. Eine solche Kurzschlussverbindung gilt als erfolgreichste Methode zur Senkung eines erhöhten Pfortaderdrucks.
Der TIPS-Shunt ist die Therapie der Wahl bei Patienten mit wiederholten Ösophagus- und Fundusvarizenblutungen, therapierefraktärem Aszites und hepatorenalem Syndrom.
Auch für die seltenen Krankheitsbilder des Budd-Chiari-Syndroms und der Pfortaderthrombose hat die TIPSS-Technik ganz neue Therapiemöglichkeiten in der Akutphase erbracht.

Die Indikationsstellung zum Eingriff setzt gründliche Voruntersuchungen der Leber und ihrer Hämodynamik sowie neurophysiologische und psychometrische Untersuchungen voraus, um Machbarkeit und Erfolgsaussichten einer TIPS-Anlage im Voraus einzuschätzen. 
Notwendige Nachkontrollen umfassen endoskopische Kontrollen des oberen Gastrointestinaltraktes, regelmäßige doppler-sonographische Untersuchungen der Lebergefäße und der TIPS-Shunt-Durchgängigkeit, Enzephalopathieüberwachung und das Screening auf das Vorliegen eines von Zellen der Leber ausgehenden Karzinoms (Hepatozelluläres Krazinom), welches in seiner Entstehung durch eine Leberzirrhose begünstigt wird.

Cyberfussel

Veröffentlicht von

Bis 1989 Rettungsdienst (SMH) in Halle/Saale. In der Pflege seit 1990. 1995 Fachausbildung AI.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mehr in Gastroenterologie
Portaler Hochdruck

Portaler Hochdruck (Pathophysiologie) Das venöse Blut von Magen, Darm, Milz, Pankreas und Gallenblase gelangt über die Pfortader zur Leber, wo...

Schließen