Stationsübergabe

Die Stationsübergabe dient zur fließenden Überleitung der Patientenversorgung von einer Schicht zur Nächsten.
In vielen Häusern werden dafür unterschiedliche Zeiten veranschlagt.
Für die Schichten wurde zu diesem Zweck eine „Überlappungszeit“ eingerichtet.

Bei uns setzt sich die Übergabe aus 2 Teilen zusammen.
Der gemeinsamen Stationsübergabe und der Zimmerübergabe, bei welcher die betreffenden Pflegekräfte die ihnen zugewiesenen Patienten übernehmen.

Die Zeiten der Stationsübergabe sind eng bemessen und daher von einer hohen Effizienz abhängig. Während der Übergabe sollten die betreffenden Mitarbeiter permanent vor Ort sein, da die Fluktuation die Aufmerksamkeit im Team mindert und dadurch die Übergabezeit verlängert wird.
Störungen durch Telefonate, Patientenklingel, Angehörige, Ärzte, durch andere Pflegekräfte und Beschäftigte des Hauses senken dabei die Aufmerksamkeit und beeinträchtigen die Qualität erheblich. Wichtig ist aus Datenschutzgründen auch ein geschlossener Raum.
Bei der Zimmerübergabe – > „Hinausschicken“ von nicht berechtigten Personen.
Es sollte das Dokumentationssystem der Station verwendet werden um fehlerfrei und lückenlos zu berichten. Die Verwendung von Zetteln zur Aufzeichnung von patientenbezogenen Notizen ist zu vermeiden. Alle pflegerelevanten Informationen sollten direkt in der Patientenakte dokumentiert werden. Der Gebrauch von Notizzetteln zur Patientenübergabe bzw. – übernahme ist auch deshalb zu vermeiden, da diese Vorgehensweise das Dokumentationssystem unterläuft und Fehler durch Informationsverluste begünstigt. Notizzettel sollten lediglich zur Aufzeichnung organisatorischer Informationen benutzt werden.
Bei der gemeinsamen Übergabe sollte es sich lediglich nur um eine „Blitzlichtübergabe“ handeln. Die Information über die wichtigsten Daten der vorhandenen Patienten, wie: Name, Alter, Grunderkrankungen, akutes Ereignis (welches zur Intensivaufnahme führte), geplante Untersuchungen und Therapien.
Bei der „Zimmerübergabe“ können dann Details besprochen werden. Der Vorteil besteht darin, dass sich die Informationsmenge für alle Mitarbeiter reduziert  Die Dauer der Gesamtübergabe reduziert sich auf ein Minimum. Die freigewordenen Zeitressourcen könnten dann für eine detaillierte Zimmerübergabe genutzt werden.

Im Internet findet man bisher nur wenige Informationen. Es wäre schön wenn wir hier ein paar gute Erfahrungen und Ideen austauschen könnten.

Artikel wurde gefunden mit den Begriffen:

  • pflege übergabe nach barg
  • pflegerische übergabe
  • pflegerische übergabe im krankenhaus
  • Übergabe Pflege Inhalte
Cyberfussel

Veröffentlicht von

Bis 1989 Rettungsdienst (SMH) in Halle/Saale. In der Pflege seit 1990. 1995 Fachausbildung AI.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mehr in Arbeitsweisen
Verabreichen intravenöser Medikamente

Intravenöse InfusionUnter intravenöser Infusion versteht man das langsame Einfließen von Flüssigkeitsmengen – auch arzneimittelhaltig - in eine Vene, unter Umgehung...

Schließen