Regurgitation

Regurgitation nennt man das pathologische Zurückströmen von Inhalten der Hohlorgane, wie bw. den Rückfluss von Speisebrei aus dem Magen in den Mund.

Regurgitation im Gastrointestinaltrakt

Bei bestimmten Tumoren oder der Fehlbildung und Funktionsstörung des oberen Gastrointestinaltrakts kann es zur  Regurgitation kommen.

Mögliche Ursachen:

– Ösophagusstenosen
– Achalasie (Funktionsstörung der glatten Muskulatur von Hohlorganen, die durch eine fehlende Tonusminderung  der Muskulatur gekennzeichnet ist)
– Ösophagusdivertikel (z.B. Zenker-Divertikel)
– zu flachen Lagerung eines Patienten mit liegender Magensonde

Schuld sind einerseits fehlende oder verminderte Peristaltikwellen , sodass die Nahrung nicht effektiv weiterbefördert wird, oder die Passage kann durch Einschnürungen oder Aussackungen gestört sein.
Bei Bewusstlosigkeit kann die Regurgitation zur Aspiration von Speisebrei führen und eine Aspirationspneumonie auslösen. Dies kann nur durch eine rechtzeitige Intubation verhindert werden.

Regurgitation im kardiovaskulären System

Auch im kardiovaskulären System kann es zu einer Regurgitation kommen. In diesem Bereich kommt es zum Rüchstrom von Blut im Bereich der Herzklappen.

Man unterscheidet :

– Aortenregurgitation: der Rückfluss von Blut aus der Aorta in den linken Ventrikel
– Mitralregurgitation: der Rückfluss aus dem linken Ventrikel in den linken Vorhof
– Pulmonalregurgitation: der Rückfluss von Blut aus der Arteria pulmonalis in den rechten Ventrikel
– Trikuspidalregurgitation: der Rückfluss aus dem rechten Ventrikel in den rechten Vorhof

Cyberfussel

Veröffentlicht von

Bis 1989 Rettungsdienst (SMH) in Halle/Saale. In der Pflege seit 1990. 1995 Fachausbildung AI.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mehr in Sonstige Themen
Transitorische ischämische Attacke – TIA

Sie ist eine vorübergehende, örtlich begrenzte Durchblutungsstörung des Gehirns. Die TIA hat heute in der Notfallmedizin eine große Bedeutung, weil...

Schließen