Patientenarmband

Das Patientenarmband ist ein Mittel zur fehlerfreien und sicheren Identifizierung von Patienten während ihres stationären Aufenthaltes. Es wird um das Handgelenk getragen. Auf dem Armband sind die Daten zur eindeutigen Identifizierung des Trägers gedruckt.

Mögliche Aufbringung der Daten:

– Klartext
– Strichcodes
– digitalisiert

Im einfachsten Fall besteht der Aufdruck nur aus dem Namen, dem Geburtsdatum und der Fallnummer des Patienten, entsprechend den Aufdrucken der üblicherweise verwendeten Klebeetiketten auf Patientenakte.

Patientenarmbänder mit per Funk auslesbaren RFID-Chips bieten per Datenbankzugriff einen kompletten Überblick über Untersuchungsergebnisse, Therapieanweisungen und sonstige Patientendaten aus der elektronischen Patientenakte.
Es können automatische Überwachungssysteme Alarm geben, wenn ein Patient einer nicht angegebenen Behandlung zugeführt werden soll oder unautorisiert die für ihn vorgesehenen Aufenthaltsbereiche verlässt.
Da diese Funktionen immer die Möglichkeit in sich bergen, die Persönlichkeitsrechte des Patienten  zu verletzen, unterliegen elektronische Patientenarmbänder scharfen datenschutzrechtlichen Bestimmungen.

Cyberfussel

Veröffentlicht von

Bis 1989 Rettungsdienst (SMH) in Halle/Saale. In der Pflege seit 1990. 1995 Fachausbildung AI.

1 Kommentar » Schreibe einen Kommentar

  1. Dieses Armband ist jetzt schon seit einigen Wochen bei uns im Einsatz und die Akzeptanz bei den Patienten ist sehr hoch. Ich habe noch keinen Patienten erlebt, der das Armband nicht tragen wollte.

    Ist halt doch noch ein zusätzlicher Sicherheitsfaktor, vor allem bei dementen oder komatösen Patienten.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mehr in Verschiedenes
Schlafstörungen bei Schichtarbeit

Das Thema Schichtarbeit betrifft uns alle. Unter folgenden Link habe ich einen interessanten Artikel gefunden.http://www.charite.de/dgsm/rat/schicht.html

Schließen