Helicobacter pylori schädigt Erbgut

Magenkrebs ist weltweit die dritthäufigste Todesursache bei Krebspatienten. Das Magenbakterium Helicobacter pylori steht unter dem Verdacht, die Entstehung von Magenkrebs zu begünstigen. Wie genau das Stäbchenbakterium die Zellen der Magenschleimhaut schädigt, können Wissenschaftler der Universität Zürich nun klären.

>> den ganzen Artikel bei n-tv.de lesen

Veröffentlicht von

Wolfgang Wagner arbeitet als Senior Webdeveloper bei der TYPO3-Agentur jweiland.net. Davor war er 19 Jahre lang als Krankenpfleger in verschiedenen Abteilungen tätig.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mehr in News
Hohe Arbeitsbelastung, Stress und Überstunden

Hohe Arbeitsbelastung, Stress und Überstunden schaden dem Herz. Es kommt noch schlimmer: Auch das Sterberisiko ist erhöht. Wissenschaftler aus Finnland...

Schließen