Pfeifkonzert gegen Pflegenotstand

Caritas-Beschäftigte demonstrieren für bessere Arbeitsbedingungen und berufliche Anerkennung

Das ist im Grunde ein schöner Beruf“, sagt Laura-Luise Drygala. „Aber man wird krank, wenn man soviel arbeitet.“ Die 24-Jährige schließt diesen Monat beim Caritasverband Offenbach ihre dreijährige Ausbildung zur Altenpflegerin ab. „Zwölf Tage durcharbeiten, dann nur einen Tag frei und wieder acht Tage arbeiten“, das gehöre zum Arbeitsalltag. Der ist durch Schichtdienst, körperliche und seelische Belastungen ohnehin anstrengend genug. Doch weil an allen Ecken und Enden Personal fehle, würden die Arbeitsbedingungen immer härter, sagt Maida Hadzic (22), im dritten Ausbildungsjahr am städtischen Seniorenzentrum beschäftigt.

>> Artikel bei der Frankfurter Rundschau lesen

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mehr in Presseschau
Fachtagung für Pflegekräfte und Führungspersonal

Die Pflegebranche gerät zunehmend unter Druck: Der demographische Wandel vollzieht sich in rasanter Weise und die Zahl der Pflegebedürftigen wächst...

Schließen