Schichtdienst in jungen Jahren erhöht Multiple Sklerose Risiko

Wechselnde Schichten in den Jugendjahren erhöhen offenbar die Wahrscheinlichkeit, an Multipler Sklerose (MS) zu erkranken: Wer vor 20 schon im Schichtdienst arbeitet, hat ein rund zweifach höheres Erkrankungsrisiko. Diesen Zusammenhang haben schwedische Forscher gefunden, als sie Daten von mehr als 13.000 Menschen analysierten – knapp die Hälfte davon MS-Patienten. Als entscheidende Faktoren vermuten sie Schlafdefizite und Störungen im Tag-Nacht-Rhythmus, berichten sie im Fachblatt „Annals of Neurology“. Die exakten zugrundeliegenden Mechanismen bleiben allerdings noch unklar und bedürfen weiterer Forschungsarbeit.

>> mehr lesen bei wissenschaft-aktuell.de

  • Veröffentlicht in: News
Cyberfussel

Veröffentlicht von

Bis 1989 Rettungsdienst (SMH) in Halle/Saale. In der Pflege seit 1990. 1995 Fachausbildung AI.

3 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar zu Cyberfussel Antworten abbrechen

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mehr in News
Fortschritt in der Biomedizin: Heilung per Spinnennetz

Fein und reißfest sind sie, die Fäden eines Spinnennetzes. Auf der Biotechnica in Hannover zeigten die Forscher, dass sie auch...

Schließen