Midazolam

Midazolam gehört zur Wirkstoffgruppe der Benzodiazepine. Es hat eine angstlösende, beruhigende sowie amnestische Wirkung. Er wird häufig vor diagnostischen oder chirurgischen Eingriffen, zur Langzeitsedation auf Intensivstation oder zur Prämedikation vor der Narkoseeinleitung, sowie zur Durchbrechung von epileptischen Anfällen verwendet.
Es hat ähnlich wie die Propofol oder Etomidat keine analgetische Wirkung. Deshalb ist die zusätzliche Gabe eines Analgetikums bei Schmerzzuständen notwendig.

Midazolam verstärkt wie alle Benzodiazepine im zentralen Nervensystem die Wirkung des körpereigenen Überträgerstoffes Gamma-Aminobuttersäure (GABA). Er wirkt im ZNS meist hemmend auf die Nervenzellen.
Die Plasmahalbwertszeit beträgt 1,5–2,5 Stunden.
Nach Verabreichung wird der Wirkstoff in der Leber verstoffwechselt und über die Nieren ausgeschieden.
Aufheben lässt sich die Wirkung von Midazolam durch die Gabe des Antidots Flumazenil.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mehr in Medikamente / Pharmakologie
Biopharmazeutika

Biopharmazeutika - auch Biopharmaka, Biologicals, Biologika oder Biologics genannt. Sind Substanzen, die mit moderner Biotechnologie unter hohem technologischen Aufwand und...

Schließen