Gewalt gegen Pflegekräfte

Dieser Artikel wurde zur Verfügung gestellt von

konfliktfeld-pflege.de

Pflegekräfte sind zunehmend brutaler seelischer und körperlicher Gewalt ausgesetzt

Das Schicksal der in der Pflege involvierten Menschen dringt selten an die Öffentlichkeit. Durch einseitige Berichterstattung der Medien zugunsten der pflegebedürftigen Menschen wird ein negatives Meinungsbild des Pflegepersonals in der Öffentlichkeit geformt. „Todes-Engel“ machen stets bundesweit Schlagzeilen, wird eine Pflegekraft Opfer einer Gewalttat, wird darüber allenfalls regional berichtet, wenn dies besonders spektakulär war.

Was man sich an anderer Stelle, z.B. beim Besuch einer Behörde oder in einer KFZ-Werkstatt nie trauen würde, ist Pflegealltag in Krankenhäusern: Es geht los mit plumpem Duzen über anzügliche Bemerkungen bis hin zu Beleidigungen und Bedrohungen. Tätlichkeiten sind nicht so selten wie man glaubt. Täter sind dabei oft nicht nur die PatientInnen, sondern auch deren Angehörige. Hilfe von Vorgesetzten ist oft nicht zu bekommen. Ein drastisches Beispiel hierfür ist das Kidnapping einer Nachtschwester vor einigen Jahren. Erst danach wurde in dem entsprechenden Krankenhaus zumindest Nachts ein Wachdienst eingeführt.

In der Altenpflege bilden mehrere Faktoren die Ursache für Gewalthandlungen gegenüber Pflegekräften. Pflegende, egal ob Laien oder Fachkräfte sind aufgrund mangelnder personeller und materieller Unterstützung bei ihrer Tätigkeit stark überfordert. Wirkungsvolle Hilfen bei psychischen oder physischen Nöten fehlen in der Regel oder sind nicht umsetzbar.

Oft können alte Menschen ihren eigenen Alterungsprozess nicht akzeptieren, ertragen dadurch ihre zunehmende Hilflosigkeit und damit wachsende Fremdbestimmung nicht. Die gewalttätigen Handlungen pflegebedürftiger Menschen decken ein weites Spektrum ab. Körperverletzungen und Morddrohungen stehen auf der „Tagesordnung“. Da viele Pflegekräfte Angst vor einem Arbeitsplatzverlust haben, bleiben viele Delikte ungeahndet. Hilfe für die Betroffenen bleibt aus.

Meist ist nur die Rede von schlechtbehandelten, alten Menschen, niemals aber von der weiter zunehmenden Zahl gewalttätiger, alten Menschen.

In der häuslichen Pflege sind nicht nur die ambulanten Pflegekräfte Opfer, sondern auch pflegende Angehörige. Ihnen fehlt dann sogar die Möglichkeit, sich zurückzuziehen, weil sie mit dem Täter unter einem Dach wohnen, während der Pflegedienst, der die Pflegekraft entsendet, durchaus den Pflegevertrag kündigen könnte.

Juristische Aspekte der Gewalt

Der Täter:
Macht sich unter Umständen folgender Vergehen nach StGB schuldig: Bedrohung § 241, Beleidigung § 185, Körperverletzung § 223ff., Nötigung § 240, Hausfriedensbruch §123. Mildernd kommt hier bei PatientInnen ggf. eingeschränktes Einsichts- und Steuerungsvermögen in Betracht.

Das Opfer:
Kann unter Umständen wegen Nötigung oder Körperverletzung belangt werden, wird aber in der Regel wegen Notwehr oder Nothilfe straffrei ausgehen, sofern die Verhältnismäßigkeit gewahrt bleibt.

Möglichkeiten des Trägers:
Disziplinarische Entlassung von PatientInnen, Hausverbot gegen Angehörige und/oder PatientInnen, Strafanzeige; Kündigung von Heim- oder Leistungsvertrag.

Pflichten des Arbeitgebers

Das Arbeitsschutzgesetz verpflichtet jeden Arbeitgeber, die Arbeit so zu gestalten, „daß eine Gefährdung für Leben und Gesundheit möglichst vermieden und die verbleibende Gefährdung möglichst gering gehalten wird“. Hierfür hat der Arbeitgeber die möglichen Risiken zu erfassen, zu dokumentieren und „an ihrer Quelle zu bekämpfen“.

Das Arbeitschutzgesetz bezieht sich zwar in erster Linie global auf „alltägliche“ Risiken (Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten etc.), läßt sich aber in vielen Bereichen problemlos auch auf das Thema „Gewalt gegen Pflegekräfte“ übertragen.

Präventive Maßnahmen haben Vorrang vor allen anderen!

Präventive Möglichkeiten

Die Prävention gegen Gewalt ist natürlich abhängig vom konkreten Risiko: In psychiatrischen Kliniken wird das Risiko höher sein als in Altenheimen oder im ambulanten Pflegedienst.

Die Prävention sollte schon bei der Auswahl des Klientels beginnen (Vermeidung von „Fehlbelegung“). Z.B. sollten eindeutig „psychiatrische“ Patienten mit hohem Gewaltpotential nicht in Einrichtungen für „normale“ Behinderte aufgenommen und dort unter falschen Argumenten („Wenn nicht WIR ihr helfen können, wer dann??“ – hey, es gibt immer bessere Einrichtungen!) behalten werden.

Eine der häufigsten von Patienten/Bewohnern angewandte „Gewaltformen“ in stationären Einrichtungen ist die psychische Gewalt, die sich z.B. äußert durch:

unnötige Unselbstständigkeit
absichtliches Einnässen
Boykottieren der nötigen Pflegehandlungen
permanentes Klagen und Nörgeln
maßlos überzogene Erwartungs- und Forderungshaltung
Pflegekräfte gegeneinander ausspielen
Verleumdung
Beschimpfungen
Da dies oft assoziiert ist mit dementiellen oder psychiatrischen Erkrankungen, sollten die eingesetzten Pflegekräfte entsprechend geschult werden.

Zur Prävention körperlicher Gewalt sollten in „Hochrisikobereichen“ wie Psychiatrie oder Gerontopsychiatrie verstärkte Sicherheitsmaßnahmen gelten, z.B.:

stets mindestens 2 Pflegekräfte anwesend oder
ein Arzt oder eine weitere Pflegekraft in „Rufweite“;
Sicherstellung des Notrufs durch entsprechende technische Anlagen (z.B. persönlichen Notfallpieper)
In „mittleren Risikobereichen“ wie Notfallambulanz, peripheren Stationen im KH und Pflegeheimen z.B.:

Erreichbarkeit benachbarter Stationen
(nächtlicher) Wachdienst
In „geringen“ Risikobereichen wie ambulanten Pflegediensten z.B.:

Mitführen von (Dienst-)Handys mit Ortungsmöglichkeit.
Nach den einschlägigen Arbeitsschutzgesetzen und -verordnungen muss der Arbeitgeber gewährleisten, dass ein allein arbeitender Arbeitnehmer bei einem schweren Unfall binnen 15 Minuten Hilfe erhält. Zu solchen „Unfällen“ zählen auch Gewalttätigkeiten! Dazu eignen sich neben Überwachungskameras, die jedoch aus Daten- und Personenschutzgründen umstritten sind, insbesondere Personen-Notsignal-Anlagen. (Quelle: Pressemitteilung der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege vom 4.12.2003)

Eine simple „Präventionsmaßnahme“ ist auch ein sicherer Rückzugsraum mit der Möglichkeit, Hilfe herbeizurufen. Das kann ein Dienstzimmer sein mit einer Tür, die sich von außen nur mit einem Schlüssel öffnen läßt. Im Dienstzimmer sollte ein Telefon mit Amtsleitung sein (rein interne Telefonanlagen sind da nutzlos). In der Nähe des Telefons sollte die Nummer des nächsten Polizeireviers zu finden sein.

Für weniger geeignet halten wir z.B. Selbstverteidigungskurse.

Möglichkeiten des Betriebsrates

Der Betriebsrat hat gem. § 87 Abs.1 Nr.7 BetrVG ein Mitbestimmungsrecht „über die Verhütung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten sowie über den Gesundheitsschutz“. Die Einführung eines Meldebogens über besondere Vorkommnisse fällt unter §87 Abs.1 Nr.1 (Fragen der Ordnung des Betriebes). Der Betriebsrat kann Maßnahmen zum Schutz der Arbeitnehmer vor Gewalt notfalls auch erzwingen.

Möglichkeiten des Opfers

Manche Arbeitgeber sind gegenüber dem Thema „Gewalt gegen Pflegekräfte“ blind und beratungsresistent. Probleme mit Gewalt werden entweder verleugnet oder mit einem Schulerzucken abgetan. Hier hilft es, die ureigensten Rechte und Pflichten auszuschöpfen:

Jede gewalttätige Handlung eines Bewohners/Patienten ist sorgfältig in der Dokumentation festzuhalten, dabei sind euphemistische Umschreibungen („Herr B. war wieder ungehalten“) zu vermeiden (besser: „Herr B. hat mich bei der Grundpflege geschlagen (und mir dabei folgende Verletzungen zugefügt:…)).
Jede gewalttätige Handlung eines Bewohners/Patienten sollte im Team thematisiert werden. Wiederholte Gewalttätigkeiten müssen unbedingt auch den Vorgesetzten und dem Arbeitgeber mitgeteilt werden (letzterem am besten schriftlich).
Jede Verletzung, die sichtbar, sehr schmerzhaft oder behindernd ist, sollte umgehend, spätestens nach Feierabend oder am nächsten Tag, einem D-Arzt, notfalls auch dem Hausarzt, gezeigt werden. D-Ärzte haben eine besondere Berechtigung, Arbeitsunfälle zu behandeln, und melden jeden Arbeitsunfall der zuständigen Berufsgenossenschaft. D-Ärzte sind in der Regel niedergelassene Unfallchirurgen und chirurgische Ambulanzen an Krankenhäusern.
Sachschäden (zerbrochene Brille, zerrissene Kleidung) sollten dem Arbeitgeber gemeldet und in Rechnung gestellt werden.
Der bei manchen Arbeitgebern zwangsläufig erfolgende Hinweis, daß für Verletzungen und Schäden der Patient/Bewohner bzw. dessen Haftpflichtversicherung zuständig sei, ist falsch und zurückzuweisen!

Ein häufiger „Schadensfall“ ist, wenn ein Bewohner/Patient nach einer brillentragenden Pflegekraft schlägt (aus welchem Grund auch immer) und die Brille daraufhin kaputtgeht. Hier kommt die gesetzliche Unfallversicherung zum Tragen:
„§2 SGB 7 Abs.1
Kraft Gesetzes sind versichert
1. Beschäftigte,
2. Lernende während der beruflichen Aus- und Fortbildung (…)
§8 Abs.3
Als Gesundheitsschaden gilt auch die Beschädigung oder der Verlust eines Hilfsmittels.“

Konfliktfeld Pflege – Jutta und Peter Rehder
konfliktfeld-pflege.de

Creative Commons License
Dieser Text steht unter einer
Creative Commons Lizenz.

Artikel wurde gefunden mit den Begriffen:

  • gewalt gegen pflegekräfte
  • gewalt gegen pflegende
  • gewalt gegen mitarbeiter in der pflege
  • beleidigung von bewohnern
  • welche Pflichten haben heim bewohnern gegenüber Pflegekräfte
  • bewohner schlägt pflegekraft

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Inzwischen gibt es Präventionsmaßnahmen für einen professionellen Umgang mit Aggresion und Gewalt, welche durch ein gutes Deeskalationsmanagement initiert werden sollten. Die Mitarbeiter haben ein Recht auf professionelle Schulung im Umgang mit Aggression und Gewalt. Ebenso habe die Patienten ein Recht darauf, dass mit ihnen professionell umgegangen wird. Es ist im Rahmen der Fürsorgepflicht des Arbeitgebers inzwischen fast unumgänglich in einer Einrichtung ein solches Deeskalationsmanagement zu implizieren. Es sollte das Ziel sein, möglichst alle Mitarbeiter mit Patienten-und Angehörigen-Kontakt zu schulen. Ich selbst leite einen Arbeitskreis Deeskalation und bin ausgebildeter Deeskalationstrainer im Ortenau – Klinikum Lahr/Ettenheim und halte fast monatlich in unserer Klinik Deeskalationsseminare.
    Mit freundlichen Grüßen
    Achim Feindel

  2. Schön wär’s… aber ermunternd bw die Hoffnung nicht grdstzl sterben lassend, dass o.g. Thema offenbar zumindest im KP-Bereich ernst genommen wird mancherorts..
    …dem in der Altenpflege nicht nur meiner 15-jährigen Berufserfahrung leider kaum irgendwo auch nur theoretisch basiert ist!… Die allgemein bekannten diesem Missstand zugrunde liegenden Faktoren müssen m.E. nicht mehr diskutiert (sondern gesellschaftspolitisch endlich angegangen und behoben) werden!!!
    Nach wie vor wird von Altenpflegern eine grundsolide Selbstlosigkeit erwartet (siehe Historie des Pflegeberufes), gepaart mit der leider realen, fast immer feststellbaren psychischen Affinität zur Unterwerfung, Helfersydrom in ungesündester Ausprägung und der Bereitschaft, Kollegen, die Missstände beheben wollen, aus Angst vor (positiver) Veränderung oder Jobverlust bei offensiver darstellung der betr. Problematiken – wie eben sehr oft Gewalt gegen PK in Form von Beleidigungen, Körperlichkeiten, sexuellen Übergriffen, Nötigungen – SEHR oft und wie „selbstverständlich“ („Ich zahle hier ja schliesslich viel Geld!“ / völlig falsch verstandenes Service-Bewusstsein bzw -erwartungen) seitens der Angehörigen!!! oder „ganz banal-alltäglichen“ Aspekten auf Seiten der Bewohner wie Dauerklingeln, Personal-Gegeneinanderausspielen, Lügen, Einnässen/Einkoten (übrigens OHNE demenzielle Veränderung und bei VOLSTÄNDIGER Orientiertheit!!!), überzogenes Nutzen der Beschwerde-Formulare bei „Widerworten“ der Pflegekräfte oder Bitten um Geduld aufgrund permanenter Unterbesetzung und Arbeiten mit unfähigen, unmotivierten, wirklich oftmals einfach nur intellektuell vollkommen unterentwickelten und somit erschreckend und gefährlich UNreflektierten Aushilfen oder ZA-Kräften, die kaum angelernt sind oder schwere psych. Störungen aufweisen und zusätzlich gehandeled werden müssen usw usf…. die Liste ist ins Unendliche erweiterbar!!!!….
    Das Schlimmste aber aus meiner Sicht daran:

    Selbst die vor geraumer Zeit noch von der Politik vollmundig und realitätsfern-naiv (oder einfach nur bitterst zynisch?!) geforderten akademischen Pflegekräfte mit hohem intellektuellen, persönlichen Niveau und größter Motivation, Ehrgeiz, Herzblut, Reflexionsvermögen und -willen, Einsatzbereitschaft, schier endloser Flexibilität usw sind – wie ich aktuell – irgendwann dermaßen ausgepowert, ausgeBRANNT, dass ich für die Zukunft der Pfleg in Deutschland schwarzsehe – ist doch EINE von vielen BAsis-Voraussetzungen für GUTE Pflege auch ein wenigstens geringes Grundmaß an Wertschätzung nicht nur, aber BESONDERS solchen raren Kräften ggü seitens der Vorgesetzten!!! ABER:

    Ganz im Gegenteil werden sämtliche Vorfälle von Gewalt gegen PK von PL / EL fast IMMER entweder schonmal bagatellisiert, es wird einem vorgeworfen, nicht Kunden-orientiert und brav genug zu sein, zu aufmüpfig, man hat den jew Vorfall noch selbst verschuldet, provoziert, war „ungezogen“, frech, zu laut, zu unfreundlich, zu wenig geduldig, zu hektisch, hat zu müde ausgesehen, blablabla…….!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Somit sitzt man mindestens wöchentlich in Vorladungen vor der Leitungsebene, hat sich zu rechtfertigen, sich anzuhören, wie fehlerhaft, rebellisch oder hysterisch man ist, erhält Abmahnungen oder die Drohung eines miesen Arbeitszeugnisses („Frau/Herr X war zu unserem Bedauern nur eingeschränkt belastbar“ o.Ä….), um hinterherzutreten.

    WARUM die Verhältnisse in der Pflege derart sind bzw nach wie vor selbst in großen, öffentlichen Träger-Einrichtungen mit wärmsten Leitbildern in den Fluren (Achtung: Sarkasmus!) an der Tagesordnung und der Trend erschreckender- und unsinnigsterweise wieder zum Leistung-durch-Druck-und-Angst-Führungsstil geht, entzieht sich meines klaren Menschenverstandes…!!!

    Fazit für mich an ALLE jungen Leute:

    wenn irgend möglich: ergreift IRGENDeinen ANDEREN Beruf!!!! Oder FORDERT von Anfang an selbstbewusst, was Euch mittlerweile in jedem Discounter-Kassenjob zusteht!!!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mehr in Rechtsthemen, Verschiedenes
Herzchirurgische Eingriffe bei älteren Patienten

Gemeinhin nimmt man an, dass mit einem höheren Lebensalter auch ein größeres Risiko bei Herzoperationen einhergeht. Doch neueste Daten belegen, dass die Lebenserwartung selbst betagter...

Schließen