Neuer Kurs: „Pflegeexperte für Tetraplegie und Querschnittlähmung“ – mit Exoskelett

Ab heute können sich Pflegekräfte zu dem neuen Kurs bei dem Essener Fortbildungsinstitut BaWiG GmbH & Co KG anmelden und sich zu einem Pflegeexperten weiterentwickeln. Der Kurs ist speziell konzipiert für Pflegende, die Patienten mit hohem Querschnitt betreuen. Die Fortbildung beinhaltet u.a. die Basisqualifikation für außerklinische Beatmung und wird von einem renommierten Dozententeam (u.a. Dr. Sven Hirschfeld, Samira Rubel, Malte Hanelt, Peter Grendel, Jens Borchardt) durchgeführt.

In Kooperation mit dem Sanitätshaus Luttermann wird an einem Seminartag ein Exoskelett zur Verfügung gestellt. Diese bewegungsunterstützenden Außen-Skelette sind in der Rehabilitationsbehandlung neu und zukunftsweisend.
Die Teilnehmer des neuen Pflegexperten-Kurses können so die Rehabilitationsrobotik ausprobieren und den neusten Stand einiger Konzeptstudien erfahren.

„Die Expertise ist hoch und die Kursinhalte werden so praxisnah wie möglich gestaltet“ so Jens Borchardt, Institutsleiter der BaWiG GmbH & Co KG. „Der neukonzipierte Kurs beinhaltet nicht nur die revolutionäre Robotertechnik sondern auch Themen wie: Pflegeherausforderung Querschnittlähmung, VeReGo® und Phrenicus Schrittmacher. Außerdem haben wir das Curriculum an die Empfehlungen der DMGP (Deutschsprachige Medizinische Gesellschaft für Paraplegie e.V.) angelehnt.“
Der Kurs umfasst 290 Gesamtstunden (inkl. 40 Std. Hospitation und 50 Std. Selbststudium), beginnt ab dem 02.02.2015 und schließt mit dem Zertifikat „Pflegeexperte für Para- und Tetraplegie in der außerklinischen Pflege“ ab.

Die Anmeldung kann ab sofort im BaWiG-Büro entgegen genommen werden, nutzen Sie hierzu das unkomplizierte Anmeldeformular auf

 

www.bawig-essen.de oder rufen Sie uns einfach an: 0201 1252640.

Essen, 27. Oktober 2014

Artikel wurde gefunden mit den Begriffen:

  • physiotherapie ausbildung tetraplegie

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Mehr in Pflegethemen, Veranstaltungen
Oberkörperhochlage – doch nicht so wichtig?

Diese Facharbeit wurde uns mit freundlicher Genehmigung von Sandy Leutert zur Verfügung gestellt. Das Kopieren dieser Facharbeit erfordert eine Anfrage bei...

Schließen