Propofol-Infusions-Syndrom

Propofolinfusionssyndrom ( PRIS ) Das PRIS ist unter anderem charakterisiert durch Herz-Kreislauf-Störungen, Laktatazidose und Rhabdomyolyse*. Die Letalität beträgt bis zu 85%. Die hohe Mortalität des Propofol-Infusionssyndroms (PRIS) scheint in erster Linie durch schwerwiegende kardiovaskuläre Störungen bedingt zu sein. In mehreren … Weiterlesen →

Verabreichen intravenöser Medikamente

Intravenöse InfusionUnter intravenöser Infusion versteht man das langsame Einfließen von Flüssigkeitsmengen – auch arzneimittelhaltig – in eine Vene, unter Umgehung des Magen-Darm-Traktes gemeint (parenteral). Intravenöse InjektionEine Injektion ist eine Applikation von gelösten oder suspendierten Arzneimitteln durch eine Hohlnadel oder einen … Weiterlesen →

Maligne Hyperthermie

Maligne Hyperthermie (MH) Bei der malignen Hyperthermie sind volatile Anästhetika oder depolarisierende Muskelrelaxanzien die Auslöser (Triggersubstanzen). Auslöser und Manifestation liegen bei der malignen Hyperthermie zeitlich so dicht beieinander, dass die Verdachtsdiagnose bereits während der Narkose naheliegt. Die metabolische Entgleisung verläuft … Weiterlesen →

Elektrophysiologische Untersuchung (EPU)

EPU   (Elektrophysiologische Untersuchung) Definition: Untersuchung der elektrischen Funktion am Herzen. Ähnlich dem 12 –Kanal- Oberflächen- EKG, nur genauer, da die Messung direkt am Erregungszentrum im Herzen durchgeführt wird. Indikation: Herzrhythmusstörungen, die im EKG nicht ausreichend diagnostiziert werden können. die nie … Weiterlesen →

Peripherer Venenkatheter

Nach Hersteller auch Flexüle®,Abbokath®, Braunüle®, Venflon®, Viggo® – und umgangssprachlich auch Venüle genannt.Er dient der Flüssigkeitstherapie oder der intravenösen Applikation von Medikamenten, ohne den Patienten mehrmals mit Venenpunktionen zu belasten. Auch Bluttransfusionen können über periphere Venenkatheter appliziert werden. Ein peripherer Venenkatheter kann im … Weiterlesen →

Seite 6 von 12« Erste...45678...Letzte »