Placebo

Placebos sind Medikamente welche keinen Wirkstoff besitzen und trotzdem eine Heilung hervorrufen können. Sie enthalten nur Füllstoffe wie Milchzucker und Stärke. Der erzielte Effekt wird Placebo-Effekt genannt (lateinischen- placebo: Es wird mir gefallen). Was die Wirkung eines Placebos ausmacht ist nicht bekannt. Vermutet wird dass … Weiterlesen →

Opiate Umrechnungstabelle

Opiate Umrechnungstabelle Wenn chronische Schmerzpatienten auf der Intensivstation beatmet werden müssen, gestaltet sich die Analgosedierung oft schwierig.Aufgrund der meist jahrelangen Schmerztherapie mit Opiatpflastern reicht oftmals die normale Dosierung der Opiatanalgesie nicht aus.Deshalb muß in manchen Fällen die Opiatdosierung über die … Weiterlesen →

K.o.-Tropfen (Knockout-Tropfen)

Dabei handelt es sich um Mixturen aus Barbituraten, Benzodiazepinen, Chloralhydrat, Muskelrelaxantien, aber zunehmend häufig die Partydroge GHB, und deren Vorläufersubstanz GBL, auch Liquid Ecstasy (keinesfalls mit der Wirkung von Ecstasy/Amphetaminen zu vergleichen) genannt.Diese Substanz wird häufig unbemerkt verabreicht (z.B. in … Weiterlesen →

Natriumhydrogencarbonat 8,4 %

Wird verwendet zur Behandlung von metabolischer Azidosen Harnalkalisierung bei Intoxikationen mit schwachen organischen Säuren (z. B. Barbiturate, Acetylsalicylsäure) Harnalkalisierung bei Hämolyse Natriumhydrogencarbonat 8,4 % darf nicht angewendet werden bei Alkalosen Hypokaliämie Hypernatriämie Hypocalcämie. Natriumhydrogencarbonat 8,4 % soll nur mit Vorsicht angewendet … Weiterlesen →

Risiko für Patienten auf der Intensivstation senken

Um lebensbedrohliche Erkrankungen in den Griff zu bekommen, erhalten Patienten auf  Intensivstationen meist zahlreiche Medikamente gleichzeitig verabreicht. Selbst für Experten ist die Vielzahl möglicher Neben- und Wechselwirkungen kaum noch überschaubar. Die Arbeitsgruppe von Dr. Thilo Bertsche, Leiter der Kooperationseinheit Klinische … Weiterlesen →

Vernakalant

Vernakalant (Handelsname „Brinavess“) Neu zugelassenes Antiarrhythmikum für die Behandlung von Patienten mit Vorhofflimmern. Die Zulassung stützt sich auf Ergebnisse von vier klinischen Studien, darunter drei randomisierte placebokontrollierte Studien und ein direkter Vergleich mit Amiodaron. Beteiligt an diesen Studien waren Patienten … Weiterlesen →

Phosphodiesterase – Hemmer

Phosphodiesterase-Hemmer Durch die Hemmung der Phosphodiesterase III steigt die zelluläre Konzentration an cAMP. Durch die Hemmung des Abbaus von cAMP kommt es zu einer Zunahme des Ca2+-Einwärtsstroms und Verstärkung der Ca2+-Freisetzung aus dem sarkoplasmatischen Retikulum → positive inotrope Wirkung cAMP beschleunigt … Weiterlesen →

Katecholamine

Katecholamine Neben der positiv chronotropen, dromotropen und bathmotropen Wirkung und der Steigerung des Sauerstoff-Verbrauchs besitzen Katecholamine einen stark positiv inotropen Effekt.Sie erhöhen während der Dauer des Aktionspotentials die Permeabilität der Zellmembran für Ca2+. Dadurch steigt die Ca2+-Konzentration im Zellinnern während … Weiterlesen →

Herzglykoside

Herzglykoside (Digitalis) Aus verschiedenen Pflanzen lassen sich zuckerhaltige Verbindungen (Glykoside) mit einem Steroidring gewinnen, die die Kontraktionskraft von Herzmuskulatur steigern:herzwirksame Glykoside, Cardiosteroide oder „Digitalis“.Wird die kraftsteigernde therapeutische Dosis nur wenig überschritten, kommt es zu Vergiftungserscheinungen wie Arrhythmie und Kontraktur.Die geringe … Weiterlesen →

Seite 2 von 3123